Wenn der Hund alt wird

14. August 2020

6 Stunden nach Ankunft in Deutschland entlaufen

  Wir bitten alle um Mithilfe!

Püppchen ist 6 Stunden nach ihrer Ankunft in Deutschland entlaufen. Eine kleine wehrlose Hündin aus Madeira allein im unbekannten Hunsrück in der Nähe von 55624 Gösenroth. Wir sind auf Eure Hilfe angewiesen: Teilt diesen Beitrag. Bitte, bitte teilt diesen Beitrag. Jede Sichtung ist überlebenswichtig für Püppchen. Sie kennt sich überhaupt nicht aus in Deutschland.

  Absoluter Notfall!

Notfall - Püppchen entlaufen

Auf keinen Fall darf sie gesucht, gerufen oder gejagt werden. Wir sind darauf angewiesen, dass sie im Umkreis bleibt. Keine Einfangversuche !!!!

Wir brauchen Hilfe vor Ort: Eine Gruppe um Futterstellen einzurichten und zu kontrollieren und eine Gruppe um Flyer zu verteilen. Wer wohnt in der Umgebung von 55624 Gösenroth oder hat verantwortungsbewusste Freunde in der Region, die uns unterstützen könnten.

  Jeder Tag ist wichtig

Janina Woll koordiniert die ganze Aktion zur Wiederfindung Püppchens! Bitte Facebook-Nachricht an Janina oder Mobil an 0174-94 91 186.

Es eilt!

 Facebook Janina Woll

 Download Suchplakat 

 


 

Wenn der Hund alt wird

August 2020

  Wenn der Hund alt wird

Gerade wenn unsere Tiere älter werden, sich die ersten Gebrechen zeigen, sie einfach nicht mehr jung und gesund sind… ist es für die Menschen an ihrer Seite oft schwer… Schwer, damit umzugehen, zuzusehen, wie ihre Kräfte schwinden, jeden Tag ein kleines bisschen. Jede Woche, jeden Monat sehen wir zu, wie mehr und mehr für sie immer schwieriger wird… Aufstehen, Laufen, Springen geht nicht mehr… die Spaziergänge werden kürzer, die Beine schwer. Sie schlafen tiefer, länger, fester… träumen, sind ganz weit fort (wohl schon an diesem fernen Ort).

  Sei stark für deinen Hund

All das ist nicht leicht, ich weiß… und doch ist es so wichtig, für sie stark zu sein… einfach DA zu sein, besonders in dieser letzten und wichtigsten Zeit. Nein, nicht zu weinen und das, was unausweichlich kommt, schon Wochen und Monate zuvor vorwegzunehmen. Sie nur noch mit besorgtem Blick anzuschauen, uns sämtlicher Freude zu berauben… sondern zu lächeln und ihnen ihr Alter, ihre letzte und unsere gemeinsame Zeit so schön wie möglich zu machen… MIT allen Einschränkungen, denn sie und wir können es nun mal nicht ändern, auch wenn wir es gerne wollten.

  Der Lauf des Lebens

Der natürliche Gang des Lebens - alt werden

Alt werden geht so! Das ist der natürliche Weg allen Lebens und es ist so wichtig, sie ruhig und sicher da durch zu begleiten! Für sie da zu sein und uns nicht selbst zu bemitleiden. Die Tränen runter zu schlucken und stark zu sein – und noch stärker, je schwächer sie werden… sie zu tragen, so wie sie uns getragen haben, ein Leben lang. Zu vertrauen und diesem natürlichen Vorgang keine Steine in den Weg zu legen, indem wir verzweifeln und hilflos sind. Wir können den Weg der Seelen nicht aufhalten… den wir alle irgendwann gehen.

Die Tiere spüren unsere Verzweiflung, sehen unsere Tränen… sie sind so tief mit uns verbunden – ja sie folgen unserer Energie – können sich nicht davon „trennen“, was in ihren geliebten Menschen vorgeht, sind verzweifelt, traurig und teilen unsere Angst. Sie können sich nicht anders entscheiden und einfach fröhlich zuversichtlich bleiben… wenn wir es nicht sind! Wir ziehen sie mit unserer Energie mit und oft machen sie sich mehr Sorgen um uns, als um sich… Es ist so schade, unsere letzte gemeinsame Zeit durch Tränen zu zerstören, sie traurig zu machen… ihnen das Altsein nicht zuzugestehen.

  Jeder Tag ist wichtig

Sie haben doch viel weniger Zeit, zu leben und jeder Tag ist wichtig – auch das Alter, alt werden gehört dazu: Jede Minute, jede Stunde, die wir gemeinsam lachen oder uns zusammen still erinnern… jeder Moment, wo wir ihnen aufhelfen und sie stützen – ja, wenn auch mit einem Kloß im Hals ihre Gebrechlichkeit „übersehen“ – und anfangen, das Leuchten in ihren Augen zu sehen, wenn wir sie anlächeln, mit ihnen sprechen… den Stolz, wenn sie etwas trotz allem geschafft haben… und es gemeinsam genießen, einfach etwas langsamer zu gehen… oder einfach bei ihnen zu sitzen und ihnen beim Schlafen zuzusehen.

Es liegt an uns! Und so oft habe ich es erlebt, wie die Tiere wieder aufleben, sobald ihnen ihre Menschen Halt geben… wie dankbar sie genau dafür sind! Liebe wird aus Mut gemacht! Das ist ein Versprechen, das wir ihnen geben… und der Tod gehört zum Leben. Die Zeit mit unseren alten Tieren ist so unendlich wertvoll und wir sollten dankbar sein, sie erleben zu dürfen, denn Vielen ist sie nicht vergönnt. Es ist die Zeit der stillen Gespräche, der innigsten Augenblicke… und wenn wir ihnen zuhören, die Zeit, ihre unendliche Weisheit zu erfahren.

  Die Zeit der Tränen

Genießt sie!… denn heute ist nicht der Tag… Genießt jeden einzelnen! Die Zeit für Tränen kommt früh genug! Ja, wir werden wachsen, auch wenn es das Schwerste von allem ist – unsere wichtigste Lernaufgabe im Leben – zu vertrauen… denn diesen Weg werden wir alle gehen… dass wir uns irgendwann wiedersehen.

© Sylvia Raßloff

Dieser berührende Text stammt von Sylvia Raßloff, besuchen sie auch die Website tiere-verstehen.com 

 tiere-verstehen.com

 


 

Dringend Flugpaten gesucht

Juli 2020

  Rekordzahl zum Ferienstart

Eine traurige Rekordzahl zum diesjährigen Ferienstart. Schon jetzt gibt es mehr Tierwaisen als letztes Jahr. Gerade erst gab es vielerorts die erfreuliche Nachricht, dass viele Tiere in Zeiten von Corona ein neues Zuhause gefunden haben. Doch jetzt das: Deutsche Tierheime melden, dass so viele Tiere ausgesetzt werden wie noch nie! Dabei hat die Urlaubssaison in einigen Bundesländern gerade erst angefangen. Es wird wohl noch schlimmer werden: Die Tierheime erwarten Rekordzahlen.

  Warum werden ausgerechnet jetzt so viele Tiere ausgesetzt?

Wie zu befürchten war erklären sich die Rekordzahlen so: "In Corona-Zeiten haben sich viele Menschen über den kommerziellen Handel, bei Züchtern oder auch online unüberlegt ein Tier zugelegt. Viele dieser Tiere werden jetzt kurz vor dem Urlaub wieder ausgesetzt, weil es oft unbequem ist, sie mitzunehmen oder kein Freunde oder Bekannte da sind, die sich kümmern möchten." Es wird den Tierhaltern besonders leicht gemacht, an die Tiere zu kommen. Das Geschäft soll boomen, oft auch illegal.

  Besonders Katzen und Kleintiere verenden oft tödlich!

Einfach an der Leitplanke festgebunden!

Viele schaffen es aber gar nicht erst bis ins Tierheim. Für viele kam in diesem Jahr schon jede Hilfe zu spät. Besonders bei den aktuellen Temperaturen finden die Tiere nicht schnell genug Wasser oder erleiden einen Hitzeschlag. Sollte man ein solches Tier also finden, dann wird empfohlen, sich bei der Polizei zu melden oder die örtliche Notnummer anzurufen.

Tierschutzorganisationen können ebenso kontaktiert und um Hilfe gebeten werden. Auch bei einsamen Tieren im Auto sollte man sofort und beherzt reagieren.

  Ein Haustier auszusetzen ist strafbar!

Was viele nicht wissen oder wissen wollen: Das Aussetzen von Tieren ist strafbar. Deshalb der Appell an alle Tierhalter: "Geben Sie Ihr Tier wenigstens im Tierheim ab!" Eine persönliche Abgabe ist schließlich eine Frage des Respekts. Das Aussetzen an sich ist schon eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbußen bis zu 25.000 Euro bestraft werden kann. Wenn das Tier dadurch stirbt, ist sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren möglich!

Wer ein Tier aufnimmt, übernimmt auch die Verantwortung für sein Wohlergehen. Es gibt überhaupt keinen Grund, ein Tier auszusetzen. Den Mut, das Tier im Tierheim oder einer Tierschutzorganisation abzugeben, muss man zumindest aufbringen . . .

Lesen sie dazu auch folgende Artikel:

 


 

Dringend Flugpaten gesucht

Juli 2020

  Ein neues Familienmitglied zieht ein

So ein Neustart, der ist für uns voller Euphorie und Glück, und wir brodeln völlig über vor Liebe, wenn der neue Hund einzieht. Monatelang freut man sich auf das neue Familienmitglied, das man da adoptiert hat und es fühlt sich an, als würden wir den Hund schon kennen, obwohl wir ihn nur auf Fotos gesehen haben.

Für den Hund ist das alles allerdings „ein Schock“ - weg von den andern Hunden, seinen Kumpels, weg von seiner Familie, und da sind nur fremde Leute und eine fremde Umgebung. Der Hund versteht nicht, dass sein größtes Glück grad jetzt beginnt, weil jetzt fühlt er sich erstmal verlassen, statt angekommen.

Es ist gut, wenn er keine Angst hat, aber wenn er mal Angst hat oder unsicher ist, dann ist das sein gutes Recht. Du wirst von Tag zu Tag spüren, wie er sich mehr entspannt und seine Sicherheit wird wachsen. Und was noch viel mehr wachsen wird, ist die Liebe zu dir! Ich weiß noch als meine erste Hündin kam und ich dachte „huch die ist ja gar nicht so verliebt in mich wie ich in sie“ - wie denn auch, sie kannte mich ja gar nicht.

Die Beziehung wird so intensiv werden, also sei nicht „enttäuscht“ wenn deine Liebe die nächsten Tage oder Wochen noch nicht in dem Maß erwidert wird. Irgendwann nach einer gewissen Zeit wirst du von seiner Liebe überhäuft und er wird verstehen, dass dieser Tag, der sich so schlimm anfühlte, tatsächlich der Beginn seines größten Glücks war . . .

 


 

Dringend Flugpaten gesucht

Juni 2020

  MONEYPOOL - Wer kann uns etwas spenden?

Auch uns reißt Corona in finanzielle Not. Wir erhalten keine staatliche Stütze, darum bitte wir um eure Stütze! Besonders in diesen Zeiten sind wir darauf angewiesen, dass unser kleiner Verein das leisten kann, was wir den Hunden versprochen haben.

Wir haben versprochen sie medizinisch zu versorgen, zu füttern, einen sicheren Platz zu bieten und sie an Familien zu vermitteln, in denen sie richtig aufblühen können.

Wir brauchen finanzielle Unterstützung, da unsere Kapazitäten ausgeschöpft sind. Mangels Flugpaten können seit Monaten keine Hunde abreisen, und auf den Straßen warten so viele Seelen darauf von uns gerettet zu werden. Aktuell haben wir erneut fünf Welpen samt Mutter von der Straße retten können. Wer uns kennt weiß, dass all unsere Arbeit transparent veröffentlicht wird, vertreten auf den Medienplattformen  Facebook und  Instagram, als auch unserer  Homepage.

Warum sollte ein Hund nicht auf der Straße leben können? Streetdogs kämpfen TÄGLICH ums Überleben. Nicht alle Straßenhunde sind auf der Straßen geboren, etliche Hunde wurden ausgesetzt - gerade zur Corona-Krise. Es lauern so viele Gefahren: Hunger, Krankheit, böse Menschen, Straßenverkehr, Revierkämpfe. Es ist nicht genug Essen für alle da. Sie haben keinen Schutz. Sie haben keine Sicherheit.

Hunde sind keine Wölfe, Hunde sind auf den Menschen angewiesen! Sie vertrauen uns. Sie reichen uns die Hand, auch wenn andere Hände sie vorher geschlagen haben. Sie sind pur, voller Sehnsucht, haben Ängste - und vor allem auch Träume. Und wenn wir nur einen all dieser Träume erfüllen können, dann ist es all die Mühe wert !!!! Sie träumen von einem sicheren Platz, an dem sie satt sind, Freunde haben, Ruhe finden.

Bitte helft uns, damit wir helfen können. Alle Gelder fließen ausschließlich in die Versorgung der Straßenhunde! Egal wie groß oder klein eure Spende ist - ein Ozean ist nichts außer eine Vielzahl kleiner Tropfen!

Über den nachfolgenden PayPal-Link könnt Ihr einfach, sicher und schnell unsere Streetdogs unterstützen. Vielen Dank an Janina Woll für die Einrichtung des Moneypools!

  Moneypool Nothilfe an Streetdogs Madeira e.V.

 


 

Übersicht Neuigkeiten

Klicken zur Schnellauswahl

Informationen

  • Verehrte Besucher!

    In diesem Newsblog informieren wir Sie zeitnah über aktuelle Ereignisse bei Streetdogs Madeira.

    Wir werden hier ständig Updates und Informationen zum aktuellen Status unserer Fellnasen veröffentlichen.

    Bitte besuchen auch auch unsere
    acebook-Seite ,die öffentlich und daher ebenfalls immer auf dem aktuellsten Stand ist.

    thumb rosedog

 Aktuelle Videos

 Hier finden Sie stets aktuelle Videos zu unseren Fellnasen!



  •  08.05.2020
    Stürmische Melly's


     28.04.2020
    Chewie und Sissi spielen


     05.04.2020
    Die Melly's vor dem Mittagessen


     05.04.2020
    Fütterung der Melly's


     05.03.2020
    Kiko´s erstes Bad


     26.02.2020
    Die Maro´s bei Paulo


     18.02.2020
    Maro und ihre Welpen sind gesichert


     09.02.2020
    Sissi die kleine Prinzessin


     08.02.2020
    Chewie hat die OP gut überstanden


Wir verwenden auf dieser Website Cookies und ähnliche Technologien, um unser Angebot nutzungsfreundlicher für Sie zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie dem Einsatz dieser Technologien zu.